Konrad Weiß »Die kleine Schöpfung«

Konrad Weiß und Karl Caspar: Die kleine Schöpfung

Konrad Weiss hat zu seinen Lebzeiten vier Gedichtbücher veröffentlicht. Zwei sind mit Lithographien seines Freundes Karl Caspar versehen, zu den beiden anderen hat dieser Einbandzeichnungen entworfen.

Ein wirkliches Gemeinschaftswerk der beiden Freunde ist jedoch »Die kleine Schöpfung«, die 1926 erschien. Sie war der fünfjährigen Felizitas, der einzigen Tochter des Malerehepaars, gewidmet. Die Dichtung erzählt den Tag eines Kindes, vom Erwachen am frühen Morgen bis in den Abend und den nächtlichen Schlaf.

Die vorliegende 2. Auflage mit einer Nachbemerkung von Friedhelm Kemp ist ein kleiner Druck in limitierter Auflage. Die Verse wurden von Hand aus der »Joanna« gesetzt, die Eric Gill 1930 für die mit seinem Schwiegersohn René Hague betriebene Privatpresse entworfen hat.

Die Wiedergabe der Zeichnungen in Originalgröße der Erstauflage erfolgte von Zinkätzungen. Satz und Druck: SchumacherGebler.

16 × 24,5 cm – 80 Seiten – Büttenpapier – Pappband.
ISBN 9783-920856-01-8