Joseph Roth: Der Diener Jacques und anderes

Joseph Roth: »Der Diener Jacques«

André Heller: »So betrieb Joseph Roth in seiner Literatur ein Archiv, das für den Augenblick, da sie gebraucht würden, die Wiederaufbaupläne einer versunke­nen Welt bereithielt. Er konnte Stimmungen und Erfahrun­gen, die gewöhnlich nur in Musiken auszudrücken sind, in Sprache übersetzen. Etwas Ähnliches wie ein Schubert der Prosa ist er auf diese Art geworden.«

Außerdem in diesem Band: »Stationschef Fallmerayer« und »Die Büste des Kaisers«.

Mit einem Nachwort von André Heller und Anmerkungen zur verwendeten Schrift »Pierre Didot« von Eckehart Schumacher­Gebler. Gestaltung: Heinz Hellmis und Eckehart SchumacherGebler.

Detailansicht:

Innentitel | Textseite | Alphabet | Nachwort | Umschlagschildchen | Anmerkungen zur Schrift
(entsprechendes Detail anklicken)

ISBN 9783-920856-53-7
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 19,80 Euro

→ Kolophon

Format: 12,4 × 21 cm; 120 Seiten | Satz: Monotype-Bleisatz | Schrift: Pierre Didot Antiqua, Kursiv und Kapitälchen (Serie 411) der Mono­type Corporation | Schriftgrad und Zeilenabstand: 10/13 Punkt | Druck: zweifarbiger Buchdruck; Offizin Haag-Drugulin | Satzspiegel: 18 × 34½ Cicero | Einband: Fadenheftung, Pappband mit Büttenüber­zug und aufgeklebtem Umschlagschild­chen | Papier: 115 g/qm spezialgeglättetes »Fly« cream, 1,2-faches Volumen | Überzug: 120 g/qm »Acque­rello Avorio« | Vor- und Nach­satz: 140 g/qm »Nettuno Blue Navy«, Farbe